-Sinn und Zweck dieses Blogs -
Das possierliche Beagletierchen gibt mit seinem Verhalten immer wieder Rätsel auf, welche die fundierte Wissenschaft nur unsachgemäß erklären kann.
Um Artgenossen und Mitmenschen die Furcht vor dem großen Unbekannten zu nehmen, studieren und dokumentieren wir hier den Jäger und Sammler in seinem natürlichem Lebensraum.
Viel Spaß dabei


Diese Seite ist optimiert für 1920 x 1080px

Montag, 21. November 2011

Rezepte-Testerei

Vor einigen Tagen habe ich ein Backbuch geschenkt bekommen. Wie es sich für eine moderne Hundemutti gehört, selbstredend kein schnödes Plätzchenbackbuch für den eh schon viel zu verwöhnten 2 Beiner, NEIN. Es ist der *Backen für den Hund* Bestseller "SITZ! PLATZ! PLÄTZCHEN!" von Ingeborg Pils.
Zugegeben der Titel lässt etwas zu Wünschen übrig, aber das dachte man von "Mein Freund Yellow" auch.

Voller Entusiasmus und Euphorie riss ich also die Büchersendung auf und blätterte die ersten Rezepte durch. Hm. Blätterte nochmal und nochmal. Tja. Vieles war mit Sachen, die ich beim Zubereiten für Hundesachen irgendwie nicht so recht nutzen möchte. Backpulver und Knoblauch z.b. oder komplett aus Milcherzeugnissen zubereitete Kekse. Von 30 Rezepten möchte ich daher 20 garnicht erst machen. Ich mag Rezepte, die in ihrer Zusammensetzung ohne viel Chi Chi auskommen, einfach und schnell zu machen sind und dem Hund keine Verdauungsprobleme bereiten. So keimte der Gedanke auf, mich mal quer durch die Rezepte-Kultur der Hundebackfanatiker zu wuseln.

Ziel ist es jede Woche ein Rezept zu backen. Dabei stehen dann die Mengenangaben, die Zutaten, der Zeitaufwand, die Alltagstauglichkeit und der Geschmackstest auf dem Prüfstand.

Den Anfang macht besagtes Buch von Ingeborg Pils. Käuflich zu erwerben bei diversen Anbietern für ca. 3,99€.


Aus ihrem Buch hab ich mir nun 10 Rezepte zum Testen herausgesucht. Welche Rezepte gebacken werden, bestimmt IHR. Ja ihr habt richtig gelesen, ihr dürft bestimmen, was ich als nächstes ausprobiere. Wer Kostpröbchen haben möchte, schreibt mir einfach ;)

Dazu gibt´s nun oben rechts eine Rezepte-Abstimmung.

Gebacken wird jeweils am Wochenende, sprich das Abstimmungsergebniss bis Freitag´s zählt, ändert sich zeitlich etwas, gebe ich es rechtzeitig bekannt ;)

So und nun zum ERSTEN TESTREZEPT (man sieht das Wort in großgeschrieben blöde aus):


Alle dafür nötigen Zutaten hatte ich noch im Haus. Also konnte es gestern Abend direkt losgehen.

Karotten mit ner Reibe schön fisselig klein schrubben (Sauarbeit, wenn man anschließend noch den Teig kneten muss - kann also nur empfehlen starke "freiwillige" aus der Familie für die Hiwi-Arbeit zu organisieren).
Banane mit ner Gabel geqzetscht, bis sie nur noch ne Nane war, zusammen mit Haferflocken, Mehl und Öl in eine Schüssel. Dann den Hiwi anfeuern das der Möhrenbrei benötigt wird und auf zum kneten.

Laut Originalrezept braucht man 50ml Sonnenblumenöl, erschien mir recht happig, also hab ich frei Schnauze ca 10-15ml dran gemacht. Dann gings ans Teig kneten, da musste noch ordentlich Mehl dran, eine einzige Matscherei mit der Maßangabe im Originalrezept. Habe dann das ganze ausgerollt, wie im Rezept beschrieben auf ca 1cm dicke. Die 4cm Quadrate waren mir aber dann doch zu popelig und ich hab die BeagleBackform rausgekramt. Da die HundepfotenForm anscheinend das Weite gesucht hat, kamen noch Stern und Herzform dazu.



So nu heißt es bei Ingeborg, man soll den Ofen bei 180°Grad vorheizen, laut MänneBackProfi heißt das 10min lang. Anschließend die Bleche rein und 25min backen, keine GradAngabe, also beließ ich es auf 180°Grad. Ergebniss, teilweise arg knusperig und tief dunkel...



Nun soll man das ganze über Nacht im Ofen trocknen lassen. Konnte ich mir ja sparen, da die Dinger eh schon (knüppel)hart waren. Die Jungs fanden DAS aber super so, konnten sie wenigstens direkt zum Geschmackstest antreten.




Der Hiwi durfte dann auch die Beaglebuben BeLeckern, motorisch aber eher unbegabt, flutschte ihm dabei ein Schmankerl unter´s Sofa. ABER bei Überlebenskünstler Piet ist so´ne Couch ja kein Hinderniss.

 


Das Ergebniss nochmal in schön zum gucken:


Da ich sämtliche Zutaten noch für ne Zweite Runde da hatte, hab ich das Rezept mal etwas angepasst und siehe da, so gings doch wesentlich besser!!!


Fazit

Haltbarkeit: man kann die Leckers, wenn man eisern ist, bis zu 3Wochen halten




GeschmacksUrteil: wegen dezenter Pupserei, eine Pfote Abzug




Kosten: da man Möhren bzw Bananen nicht immer zwingend da hat, eine Pfote Abzug




Arbeitsaufwand: ca. 1 Std inkl. Backzeit, Möhren raspeln gibt direkt 2 Pfoten miese







Insgesamt ein ganz netter Happen, wenn man z.b. auch mal etwas verschenken möchte. Für den alltäglichen (trainings)Bedarf aber auf Grund der Fisselsarbeit mit den Möhren, des Aftersausenphänomens und der Hartnäckigkeit für meinen Geschmack eher ungeeignet.

Kommentare:

  1. Mann hört sich das lecker an! *sabber* Habe meine Servicekraft gleich mit Stift und Papier verdonnert, die Rezepte abzuschreiben und werde dafür sorgen, dass sie in den nächsten Tagen ihre freie Zeit vorzugsweise in der Küche verbringt!
    LG, Enya

    AntwortenLöschen
  2. coole idee! da sind wir natürlich auch gerne dabei beim abstimmen.

    wir kennen dieses buch auch und haben die leberwursttaler schon mal probiert. am meisten arbeit ist dann auch noch das ausstechen. wenn man aber nur taler oder ecken macht, benötigt das wenigstens nicht so viel zeit.

    wir haben uns das buch "hunde-cookies" von gu zugelegt und bis jetzt 4 rezepte daraus gemacht. da wären mir nicht so sonderbare angaben wie backpulver und knoblauch aufgefallen. aber vielleicht haben wir auch genau die nicht genommen. ;-)

    freuen uns schon auf den nächsten testbericht!

    viele dackelbussis

    AntwortenLöschen
  3. demnächst mach ich oben inner Leiste mal ne Rubrik "Rezepte" - da kann man sich dann die gesammelten, für gut befundene Rezepte jederzeit ansehen.

    @Pia: Schade das du das Buch schon hast, sonst hätte man nach dem Backen mal nen Buchaustausch machen können. Habe noch ein weiteres Backbuch hier, was dann anschließend getestet wird, weiß den Titel nur grade nicht.

    Übrigens könnt ihr auch für mehrere Rezepte abstimmen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Pansenkekse sollen doch wohl 'n Scherz sein. Wer mampft denn so was! Okay, okay, ich weiß schon, ich bin ein Vogel und habe bei der Hundekulinaria nicht mitzureden.

    Ich würde gern auch ein Kreuzchen machen. Nur: Das einzige vegetarische Rezept (zumindest jenes, das sich danach anhört ... oder was sind Belohnungskekse?) hast du hier ja schon vorgestellt. Für unsere Mama ist das eine echte Überlegung wert, weil die Mia ja gern zwischendurch was futtert, aber kein Menschenzeug darf wegen Zucker, Salz und so. Da wären solche Plätzchen eine echte Alternative. Aber zwei Bleche kriegt die Mia nie alle. Die Pupserei wäre dagegen kein Problem, weil man das bei uns Vögeln eh nicht merkt. Wollte ich nur mal gesagt haben. Es könnte ja sein, dass mancher Hundebesitzer gerade das Bedürfnis nach Neid verspürt. :-)

    AntwortenLöschen
  5. also ich weiß ich auch noch nicht so recht, ob ich die Pansenkekse wirklich mache. Man soll da trockenpansen klein gerieben backen.. igitt.. das KÖNNTE stinken, würd ich meinen.

    In die Belohnungsplätzchen sollen Speckwürfel mit rein. Vegetarisch sind sowohl BlubbPralinen mit Spinat ;), als auch die Apfel-Möhren-Nockerln. Und wenn kein Ei dran muss, kann deine Mama ja einfach die Mengenangaben reduzieren.. THEORETISCH kann man auch Holzstiele (z.b. von nem weggemampften Magnum) mit in eine Rollenform einbacken.. dann hättet ihr zwei Vogeltiere auch was ordentliches dranrum zuknabbern. Gibt es nicht für Vögel solch Zeug auch zu kaufen?? Ich hab mal Leckers mit Erdbeeren und so Zeug gemacht, sowas könntet ihr doch auch futtern. Und mit der Menge, naja da kann man doch unter Amazonen mal den Großzügigen raushängen lassen und Grunzer & Co was gutes tun ;)

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt auch Backbücher für Papageien. Hat unsere Mama aber nicht und kennt sie auch nicht im Einzelnen, weil ihr das alles zu viel Auwand ist. Wir brauchen ja wirklich nur was für ab und zu zwischendurch. Wir werden ja nicht beklickert (hat sowieso keinen Zweck) und müssen auch sonst nicht mit Essen belohnt werden. Von daher ist die Ausbeute bei solchen Rezepten immer viel zu groß, oder man macht es passend, aber dann steht der Arbeitsaufwand wieder nicht im Verhältnis zum Ergebnis. Die Kekse sollten sich auch gut lagern lassen.

    Ich gucke daher lieber bei euch Hunden oder bei den Miezen, ob mir was Passendes über den Weg läuft. So geht's aber natürlich auch: eine Wagenladung backen und dann den Überschuss bedürftigen Kumpels (*grins*) zukommen lassen.

    Kekse zum Ausstechen sind schon gut. Diese Kolben, die man kaufen kann, raspeln wir nur ab. Das macht Spaß. Futtern tun wir davon nichts. Also rausgeschmissenes Geld oder verschenkte Liebesmüh.

    Ich glaube, die Mama wird das mal probieren mit den Bananen-Möhren-Plätzchen. Sofern sie die Dinger nicht vom Blech kloppen muss, weil sie wieder alles vermurkst hat, werde ich berichten, wie's ausgegangen ist.

    Bis dann. Hoffentlich überleb ich das! *bibber*

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen,
    Hundekekse selber herstellen, was für eine schöne Idee.
    Die Abstimmung ist klasse, ich habe "meinen" Haken schon bei Leberwursttalern" gesetzt.
    Die Beagle-Fotos sind wie immer genial.
    Weiterhin viel Spaß beim backen und da kochen und backen nie "meins" war, würde ich mich *gegen Portoerstattung" und Foto vom "knabbernden" Beagle Tayler über ein Pröbchen freuen.
    Gerne die Leberwursttaler, Pansenteilchen oder Hackfleischtaler.
    Möhren und Bananen "verweigert" der verwöhnte Beagel....:-(
    Herzliche Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
  8. Hey Mona, damit der Taylor auch mittesten kann, benötige ich dann blos deine Adresse ;)

    AntwortenLöschen
  9. Moin, bei uns backt nur eine und dass ist Lisa, der würde ich sogar zutrauen, für uns Kater/Katzen Hundekekse zu backen, allerdings, Grünzeugkekse lehne ich vorab schon mal kategorisch ab igittigittigitt.
    Die Leberwursttaler und die letzten drei könnte man ja mal probieren, wo soll ich meine Postadresse eingeben :-)
    Liebe Grüße PIT

    AntwortenLöschen
  10. Hey Pit, schaumal zwischen Post und Kommentaren gibts so´n kleines Briefumschlägelchen, da kannst mir ne Mail schicken mit deinen Daten ;)

    AntwortenLöschen
  11. ... Max. Macht aber nix.

    Nein, das Briefumschlägelchen ist doch dafür da, um einem Freund deinen Post zu schicken. Bei dir komme ich leider nicht raus. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. hm, warn Denkfehler meinerseits *rotwerd*

    hab mal nen Mailbutton rechts eingefügt.. wenn ich wüßte wo im HTML-Jungel ich das einfügen muss, damit mans unterm Post immer anklicken kann.. muss ich mal google´n und mich schlau machen.. Oder hat von Euch einer ne Idee??

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Frau Knochen,
    Sie haben Post :-))
    LG, Mona

    AntwortenLöschen
  14. Juhuuuu! Wir haben schon probiert. Wir durften schon.

    Danke, Frau Knochen, das ist aber lieb! Wir sind total geplättet. Wir können aber leider jetzt erst danke sagen, weil wir heute morgen schon vor dem Postboten am Kasten waren und gerade eben noch mal geguckt hatten. Was dazwischen passiert ist, haben wir nicht mitgekriegt.

    Die Mia hat auch gleich einen Keks probiert. Karotte und Banane. Der Geschmack sagt ihr zu. Sie fand den Keks lecker. Nur leider war er sehr hart. Dadurch wird es schwierig, das Dingens festzuhalten und gleichzeitig abzubeißen. Sie hat ihn immer wieder gedreht in alle möglichen Positionen, aber nicht wirklich Halt gefunden. Morgen kriegt sie den Keks zerkleinert im Napf, als Zugabe zum Abendessen. Für euch Hunde sind solche Probleme ja Kikikram. Ihr hapst ja immer alles gleich auf einmal weg.

    Fotos haben wir auch gemacht. Die zeige ich morgen bei mir auf dem Blog.

    Danke noch mal! Wegen dem Porto, das behalte ich im Gedächtnis. Da wird mir schon was einfallen.

    Max

    AntwortenLöschen
  15. Hi Mandy,
    ich habe brav Häkchen gemacht (Thunfischecken - hört sich lecker an. - Und ein bisserl geruchsintensiv) Und dann habe ich mein eigenes (angestaubtes) Hundekochbuch durchgeblättert. ("Frisst nicht, gibt's nicht" von Ingeborg Pils)- Boa, mir rinnt gerade das Wasser im Mund zusammen... Honighundekuchen und vorher Ronjas Spagettitopf oder Hühnchenpfanne??? - Mmmmmmmmm!!! Manches scheint mir (überhaupt nach meiner Fasterei) seeeehr menschentauglich zu sein. *g* Und manche Zutaten wie schon von dir erwähnt nicht sooo geeignet für die Fellnasen. Nicht so geeignet - Sicher nicht NICHT schmackhaft!
    Deine Bananenbiskuits probiere ich vielleicht morgen aus. Gute Idee mit dem Probebacken und dem Veröffentlichen eures Testergebnissses.

    - Übrigens super, wie du das mit den Trennlinien beim Blog hingekriegt hast!

    LG, Klarissa und die Mädels

    AntwortenLöschen
  16. na das freut mich ja, das es angekommen ist. Ich hoffe auch im Ganzen. War ja im Prinzip nur mal zum Naschen, sprich von der Form totaaaal Vogelungeeignet - ABER ich muss zugeben, ich hatte gedacht Eure Brieföffnerin kann euch den Keks festhalten, zum schnabulieren ;)

    AntwortenLöschen
  17. @Klarissa: danke, war auch nen dezenter Krampf mit den Linien.. DANKE auch an Max´ Futtergeberin für die geduldige Mithilfe :D

    Das Buch von der Ingeborg hatte ich auch schonmal in der Hand, aber ich glaube, da waren noch weniger Rezepte Jungs-tauglich.. und vieles findet man ja auch im Internet. Vllt backst ja auch mal was aus dem Buch, dann können wir uns das Rezept von Eurer Seite dann stibitzen ^^

    AntwortenLöschen