-Sinn und Zweck dieses Blogs -
Das possierliche Beagletierchen gibt mit seinem Verhalten immer wieder Rätsel auf, welche die fundierte Wissenschaft nur unsachgemäß erklären kann.
Um Artgenossen und Mitmenschen die Furcht vor dem großen Unbekannten zu nehmen, studieren und dokumentieren wir hier den Jäger und Sammler in seinem natürlichem Lebensraum.
Viel Spaß dabei


Diese Seite ist optimiert für 1920 x 1080px

Sonntag, 24. Juni 2012

Rezepte-Testerei: Apfel-Möhren-Nockerln

Im "sonnigen" Rheinland war heut waschechtes Englandwetter. 



Die Beagletiere frönten zum Teil dem Müßiggang...


zum Teil wurd dem Hobby "rumspionieren" nachgegangen


tja und was fängt man also an solch Tagen mit seiner übermäßigen Freizeit an? Man backt (ja welch Überraschung, bei DER Überschrift oooohh aaaaaah..)

Heute also an der Reihe: die Apfel-Möhren-Nockerln, empfohlen von Frau Ingeborg Pils aus dem Werk "SITZ!PLATZ!PLÄTZCHEN!"


Laut Zutatenliste benötigt man also Zuckerrübensirup.. und da gehts direkt wieder los: ich verback sowas nicht für Hunde! 
Bei Zutat 2 heißt es "eine Karotte" ????????????? Bitte wie? Wie eine?

Ne Große, ne Dünne, ne Kleine, ne Dicke...

Finde also die Angabe EINE Karotte ein bisschen ungenau und war dezent überfordert, aus dem Bund Mören diese jene EINE heraus zusuchen. Habe mich letztendlich für die Größere entschieden, da ich den ulkigen Sirup ja weglasse ;)
Dafür kamen noch 3 Erdbeeren und ein Rest vom Petersilienbund mit an die Masse.

Nun schlägt Ingeborg vor Apfel & Möhre zu raspeln. Da ich aber faul bin und mir den Quatsch beim letzten Rezept schon angetan habe, empfand ich heute meinen Mixer als  großartige Alternative zum Raspeln. Also alles rein damit und Mixer auf "Smoothie" eingestellt (selbst da kommst ums englische Verbalgehakel nicht drumrum.. man man man)

Anschließend Gemüse/Obst (od. Sirup)-Pampe mit dem Rest zusammengeben und zu einem "gut formbaren" Teig verkneten.

Widerliche Aufgabe!

Die Gemüsepampe als solche tat auch ihr bestes, unformbar zu bleiben. Das war vielleicht ein geklebe und festgebappe. Pfui.

Irgendwann gaben meine Muskeln (???) auf und ich hab mich Schritt 3 zugewandt. Man nehme 2 Teelöffel und forme Nockerln. Sprachs und war fort. 
ICH als gebürtiger Machdeburjer, wohnhafter Niederrheiner und NICHT-kochbacker habe doch bittschön keine Ahnung wie man Nockerln formt. Naja. Zum google´n zu faul hab ich da irgendwie die 2 Löffelchens im Teig mehr oder minder aneinander geklatscht und rumgeschmiert, bis ne Art Form entstand. Ein Blech voll Geduld hat ich. Juchu

 
Dann ab mit dem Zeug in den auf 180°C vorgeheizten Ofen. 30Minuten gäähnende Warterei began. Naja für die Beagletiere zumindest unspannend. 

Ich hingegen widmete mich Teig Teil 2. Hab die Masse in den elektr. Fleischwolf gehauen und via Plätzchenvorsatz "Würste" produziert. Ging einigermaßen, blieb nur SEHR viel im Wolf hängen. Doof.

Neben rumfleischwolfen, sauber machen und Zwischenkäffchen schlürfen, konnt Piet es nicht wirklich glauben, das 30min so elend lang sein können...


Piiiiiiiep Piiiiiep Piiiiiep der Piet is ganz lieb und die Nockerln endlich fertig! Anständig wie meine Jungs ja sind, wurd auf die Couch gehupt und die ersten Kostpröbchen in Empfang genommen.


  
und is lecker???


gibts noch mehr????????

sehen Piets Augen heut nicht großartig aus?!!! aaaach


Fazit

 Haltbarkeit: bis zu 3Wochen

GeschmacksUrteil: sehr lecker

Kosten: wenn man den Sirup weglässt alles im Rahmen

Arbeitsaufwand: ca. 1 Std, wegen Geklebe 3 Pfoten Minus






Für jeden Tag würd ich die Dinger nicht machen, dafür ist mir der Aufwand zuviel und das Geklebe zu widerlich. Für besondere Anlässe oder lustigen Zeitvertreib wie Langeweiletage sind sie aber gut geeignet.

Kommentare:

  1. Piets Augen sehen hervorragend aus. Freu mich das es ihm besser geht.

    Zum Rezept, mhhhh naja klingt ja ziemlich klebrig. Muss man Geduld haben für die Herstellung der Teile. Ich staune ja das du die Ruhe dafür hattest. :-) Aber Ole und Piet hat es geschmeckt und das ist die Hauptsache und alle Mühe wert.

    LG
    Sabine und Felix

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend,
    ich freue mich auch, dass Piet seine Augen wieder "gut" aussehen, wie schön.
    Was Zuckersirup in den Hundekeksen zu suchen hat, weiß ich auch nicht.
    Tayler bekommt nichts, in dem Zucker enthalten ist, da lese ich immer ganz genau, wenn ich etwas für ihn kaufe.
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Mona und Anhang

    AntwortenLöschen
  3. Echt toll sehen Piets Augen aus, ich drück mal die Daumen das es so bleibt.
    Die kekse sehen aber auch gut aus!!!

    AntwortenLöschen
  4. Hi Mandy, da hast du dir viel Mühe gemacht...mir (Tibi!) läuft schon das Wasser im Mäulchen zusammen...so was hätte ich gern als Proviant beim nächsten Törn...ob das mein Frauchen für mich fertig kriegt?
    ---
    Deine Fotos sind echt toll.

    Liebe Grüße von Tibi und Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ui was für ein tolle Post mit
    einer Nascherei die sich sehen und schmecken
    lassen kann.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Also, wir vergeben erstmal 5 (in Worten FÜNF) Pfoten für die Fotos und die Kurzweil *lach*. Die Pampe sieht zwar widerlich aus, aber das Resultat doch SEHR lecker. Und wen interessiert schon die Meinung der Bäckerin ??!! Alleine der Geschmacksnerv von Piet ist doch ausschlaggebend. Nähhh! Also zur nächsten Backstunde melden wir uns gerne an - als Tester *lol*.

    Liebe Grüße
    euer Angus

    AntwortenLöschen
  7. oh soooo tolle kekse. die sehen richtig lecker aus. da würd ich auch so große augen bekommen.
    tollen blog habt ihr hier.
    pfotig sandy

    AntwortenLöschen